Sonntag, 13. September 2015

Fortbildung hat noch nie geschadet...


 ...und so habe ich mich gestern aufgemacht und bin zu Silke Mann nach Ebsdorf bei Marburg gefahren. 
Dort habe ich einen Pflanzenfärbekurs besucht. Wir waren den ganzen Tag sehr fleißig und haben Töpfe voller Wolle gefärbt. Die Ergebnisse sind sehr überraschend und richtig toll geworden. 
Gefärbt haben wir Kaffeepulver, Brennnesselkraut, Cochinille Laus, Zwiebelschalen und Eichenrinde. 
Ein paar dieser Erstfärbungen haben wir dann noch einmal mit Eisensulvit nuanciert. 
Ein ganz besonderes Experiment war das Färben mit Indigo.


Der Farbstoff des Indigo ist nicht wasserlöslich, das heißt, man kann ihn nicht 
einfach auskochen und hat dann einen Farbstoff. Früher wurden die Indigoblätter mit Urin 
angesetzt und der Farbstoff wurde herausgelöst. Heute muss man dafür zum Glück keinen Urin mehr sammeln, es gibt andere Mittel. Irritierend ist vielleicht auch, dass der Färbesud zunächst einmal grün aussieht. Die Wolle wird erst Blau, wenn sie aus dem Färbebad und somit mit Sauerstoff in Verbindung kommt. Die Pflanzenfärberei ist wirklich sehr spannend und die Farbpalette sehr vielfältig. 

Viele Grüße

Carmen

Kommentare:

  1. ........ich freue mich, dass dich der Virus der Pflanzenfärberei befallen hat. Es ist ein wunderbares Hobby und deine Färbereien sind wunderbar. Bin schon gespannt was es in Zukunft noch bei dir zu schauen gibt.

    Liebe grüsse Traudel

    AntwortenLöschen
  2. Das würde mich auch interessieren.
    Lieben Gruß, Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Das würde mich auch interessieren.
    Lieben Gruß, Sabine

    AntwortenLöschen