Freitag, 30. August 2013

Eine neue Geldbörse...


 ...habe ich in einem Nähkurs in Connys Nähcafe
 genäht. Eigentlich wollte ich ja nie mehr nähen, weil ich nie eine gerade Naht hinbekommen habe.
Alle meine Nähprojekte endeten in totalem Frust und nun habe ich mir doch noch einmal allen Mut zusammen genommen und mich zu einem Nähkurs angemeldet. 
Und, was musste ich feststellen: Ich bin gar kein Nählegasteniker!
Ich hatte nur eine ganz schlechte Nähmaschine.



Hier noch einmal die Innenansicht mit Kleingeldtasche und Kartenfächern. 
Sieht doch klasse aus, oder? 
Und was meint Ihr, was ich mir gestern geleistet habe: 
eine neue Nähmaschine!

Liebe Grüße
Carmen

Sonntag, 25. August 2013

Ein Tuch...



 Aus einer handgefärbten Merino-Sockenwolle von Andrea Hawryluk ist auch fertig geworden.

 Ich habe es einfach glatt rechts gestrickt und in jeder Reihe am Ende eine Masche zugenommen.
Das Tuch ist also eine ideale Mitnehmstrickerei und fersehtauglich. 

Am Ende habe ich kleine Perlenhängerchen angebracht, die man auch jederzeit wieder abnehmen kann. 

Liebe Grüße von
Carmen

Donnerstag, 22. August 2013

Eine kunterbunte Wollfärberei...

...habe ich auch wieder veranstaltet. Das Tuch in pink ganz rechts ist eine Tuchwolle, die anderen Stränge sind für Socken. Die Stränge werden in den nächsten Tagen in meinen Blog- und in meinen Dawandashop einziehen. Dort werden sie dann auch einzeln vorgestellt. Wer also Intersse hat, ist gerne in meine Shops eingeladen. Ich freue mich über jeden Besuch!

Liebe Grüße

Carmen

Samstag, 17. August 2013

Alles Käse oder was??? Ein Käseseminar in der Käsescheune Hungen...

 Letzte Woche hatte ich an einem Gewinnspiel bei der Gießener Zeitung teilgenommen und ich habe ein Käseseminar in der Hungener Käsescheune gewonnen. Hier noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an die Gießner Zeitung. Käse machen wollte ich schon immer einmal und so wurde mir heute ein großer Wunsch erfüllt. Die Hungener Käsescheune verfügt neben einer einsehbaren Käserei, einem Gastraum mit tollem Ambiente auch über einen großen Seminarraum. Als wir ankamen war schon alles für uns vorbereitet. Ein Kupferkessel, ein Gasbrenner, Lab, Kräuter, Salz und die Käseform standen bereit. Es erfolgte eine kurze Einführung durch Reiner Wechs, den Chefkäser und Affineur der Käsescheune. Nun hieß es erst einmal die Milch auf die richtige Temperatur zu bringen.


 Danach kam das Lab hinzu und nun hieß es warten bis die Milch dick wurde. In der Zwischenzeit durften wir den wunderbaren Käse mit einem Boskop-Cuvée und frisch gebackenen Brot verkosten.

 Nachdem die Milch eingedickt war, wurde die Masse geschnitten und der Käsebruch entstand. Nach kurzen Wartezeiten wurde die Masse noch zweimal geschnitten, die Molke abgeschöpft und dann der Käse mit Salz und Kräutern gewürzt. Dann ging es ab in die Käseform, ein Deckel kam darauf und nun hieß es wieder Warten. Der Käse wurde dann gewendet - insgesamt fünf Mal muss dies geschehen - und dann bekommt man einen wunderbaren Frischkäse.
 Natürlich waren wir in der Zwichenzeit nicht untätig. Nun hieß es Brot backen. Dafür war der Bäcker, Herr Werner Migot aus Friedberg-Dorheim zuständig.
 Mit der Molke aus der Käseherstellung hat er den Teig für ein Sauerteigmischbrot hergestellt. Die Kursteilnehmer haben daraus fleißig Brote geformt, die dann eine Stunde im Backofen gebacken wurden.
 Während der Backzeit kam keine Langeweile auf. Draußen wurde nämlich ein Ziegengespann angespannt.
 Neben Broten hatte Herr Migot auch noch einmal zwei leckere Zwiebelkuchen vorbereitet, die auch gleich von uns verspeist wurden.
Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiter (vor und hinter den Kulissen), die uns einen tollen Tag rund um Käsemachen und Brotbacken ermöglicht, die uns viele Informationen gegeben und uns so verwöhnt haben. Ein Käseseminar ist sehr empfehlenswert und auch eine tolle Geschenkidee.
Infos zur Hungener Käsescheune findet Ihr hier    klick

Ich wünsche Euch allen ein schönes Restwochenende

Carmen

Sommerloop

Manchmal hat man auch im Sommer gerne etwas um den Hals - ob als Eyecatcher oder weil man keinen Zug bekommen möchte. Für diese Zwecke habe ich diesen Sommerloop aus  "Soloseta" von Lana Grossa gestrickt. Die Soloseta besteht aus 100 % Seide und das macht diesen Loop auch bei höheren Temperaturen zum angenehmen Begleiter. Ich habe ihn einfach glatt rechts gestrickt und noch einen Riegel mit Knopf angebracht.

Herzliche Grüße
Carmen

Freitag, 9. August 2013

Socken namens "Klio"...

...aus meiner selbstgefärbten Wolle sind auch endlich fertig geworden. Gefärbt hatte ich sie in einem dunklen Grau und einem peppigen Pink, einfach rechts gestrickt in Größe 40/41. 

Diese Socken wandern jetzt gleich in meinen Dawanda Shop.

Seid herzlich gegrüßt von
Carmen

Dienstag, 6. August 2013

Zwei Armbänder aus Shilasdair...


 ...habe ich gestern gestrickt. Die Anleitung dazu findet Ihr im Buch "Geschenke aus dem Wollkorb", das übrigens sehr zu empfehlen ist. Lange habe ich heute nach einem passenden Knopf gesucht und bin doch fündig geworden. Das obere grüne Armband hat einen weinroten Streifen und


 dieses weinrote Arband bekam einen grünen Streifen. 

Liebe Grüße
Carmen

Freitag, 2. August 2013

Wieder einmal aus Shilasdair: Handstulpen "Musica"

Ja, ich kann meine Finger nicht von der tollen Shilasdair Wolle lassen. Wieder habe ich ein paar Handstulpen in einem Rechts-Links-Muster gestrickt. Und weil ich kleine Notenschlüssel oben angenäht habe, wurde Ihnen von mir der Name "Musica" verliehen. Und keine Angst: die Shilasdair geht mir nicht aus. Ich hüte noch einige Stränge in meinem Wollkorb und schon bald werdet Ihr noch mehr Handschmeichler hier zu sehen bekommen!

Liebe Grüße
Carmen