Montag, 11. Februar 2013

Ein Stöckchen...

... hat mir die liebe Andrea zugeworfen. Ich nehme es gerne auf.

Die Vorgangsweise:
Man bekommt ein Stöckchen zugeworfen, beantwortet die Fragen, erzählt, wer einen beworfen hat und wirft es an mehr als einen Blog weiter.


Frage Nr. 1: Wann hast Du Stricken gelernt?
In der Schule im Handarbeitsunterricht habe ich meine ersten Strickversuche gestartet. Allerdings war das alles eher frustrierend und der Unterricht hat mir keinen Spaß gemacht. Weil aber meine Oma und meine Mutter immer schon gestrickt haben, habe ich es mit 16 noch einmal probiert und seitdem bin ich stricksüchtig.

 Frage Nr. 2: Was fasziniert Dich am Stricken?
Stricken ist die wunderbare Art aus einem Wollfaden ein wunderbares und einzigartiges Werk zu schaffen.

 Frage Nr. 3: In welchen Communities und auf welchen Seiten zum Thema Stricken bist Du unterwegs?
Hin und wieder schaue ich bei Ravelry vorbei, bin auf anderen Blogs unterwegs und habe natürlich auch das eine oder andere Strickmusterbuch im Regal stehen :-))) Und dann treffe ich mich natürlich auch zu konspirativen Stricknachmittagen mit Andrea und Tanja. Wobei dort oft nur getratscht und weniger gestrickt wird. Aber ein reger Austausch übers Stricken ist ja auch wichtig....

Frage Nr. 4: Wie viel Ufos nennst du derzeit dein eigen?
Also, da wäre mal ein Pullove nach einer Anleitung von Lana Grossa. Ein Teil ist ja schon fertig, aber das Zweite dümpelt so vor sich hin. Dann wären da noch ein paar Socken aus handgefärbter Wolle und noch ein paar Socken aus "Sweet and Spicy" und ein Tuch, das auf Vollendung wartet. Wo bitte, kann man Zeit zum Stricken bestellen????


Ich werfe mein Stöckchen einfach mal so in die Bloggerwelt. Wer es gerne aufgreifen möchte, ist herzlich dazu eingeladen! Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mein Stöckchen aufnehmt und weiter werft.


Seid ganz herzlich gegrüßt von


Carmen

Kommentare:

  1. Hallo Carmen, was mir so gefällt ist, dass in der Schule wohl niemand gerne gestrickt hat - erst später wieder und dann mit Begeisterung.
    Deshalb - flotte Nadeln und liebe Grüße,
    Erna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Erna,

      oh ja, Handarbeitsunterricht war mir ein Greul. Da mussten wir immer so schreckliche Dinge machen wie Nadelkissen besticken. Da ist man froh, wenn man älter wird und machen kann, zu was man Lust und Laune hat.

      Liebe Grüße

      Carmen

      Löschen